Nicht kleckern, sondern klotzen...

2017 - Ein Rückblick

2017 war für uns Jusos ein ereignisreiches Jahr. Wir sind stark gewachsen. Hatten wir das Jahr noch mit drei Mitgliedern begonnen, können wir heute auf ein Team von 16 Jugendlichen/Aktiven bauen. Mit diesem engagierten Team, der #bestengang, waren wir verdammt aktiv im vergangenen Jahr und konnten viele Aktionen auf die Beine stellen, frei nach dem Motto „nicht kleckern, sondern klotzen“. Ein Imagefilm über unsere vergangenen Aktionen und Ideen für die Zukunft wird in den kommenden Wochen veröffentlich, also seid gespannt!

 

Gestartet sind wir ins Jahr mit einem Bierpongturnier, bei dem die Geschäftsstelle fast aus allen Nähten geplatzt ist, so viele Jugendliche tummelten sich an dem Abend dort.  Dabei konnten wir 523,72€ an Spenden einnehmen, die im Anschluss an die Rheinberger Tafel gespendet wurden für Lebensmittel. In Zusammenarbeit mit der Tafel haben wir uns im Frühling mit der Mehrwertsteuer auf Hygieneartikel beschäftigt, die unseres Erachtens nach viel zu hoch ist. Lebensnotwendige Hygieneartikel werden wie Luxusartikel besteuert, wohingegen bspw. Trüffel verringert besteuert werden. Auf diese Problematik wollten wir aufmerksam machen durch das Sammeln von Hygieneartikeln, verschiedene Videos und einem Brief an Martin Schulz.

 

Natürlich war das Jahr vorrangig geprägt von der Landtags- und Bundestagswahl, für die wir gemeinsam mit den Kreisjusos viele Wahlkampfaktionen durchgeführt haben. Auch wenn die Endergebnisse nicht unseren Vorstellungen entsprachen, können wir trotz alledem ein hohes Engagement der Rheinberger Jusos melden. Außerdem freuen wir uns mit René Schneider weiterhin eine engagierte Vertretung im Landtag NRW zu haben.

 

Trotz intensivem Wahlkampf haben wir die Zeit gefunden zwei Kampagnen nach vorne zu treiben. Die erste dreiteilige Kampagne begann im Frühsommer unter dem Titel „Müll im Stadtgebiet“. Wir waren dafür Müll aufsammeln im Rheinberger Stadtpark, haben eine Podiumsdiskussion veranstaltet zu dem Thema mit Referent*innen der Verwaltung, des Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof und dem NaBu und haben im Anschluss gemeinsam mit anderen interessierten Mitbürger*innen das AEZ Asdonkshof in Kamp-Lintfort besucht. Die spannende Führung wurde nicht nur von der jungen Generation dankend angenommen.

 

Das Thema Müll/Lebensmittelverschwendung/Nachhaltigkeit haben wir weiter verfolgt durch einen gemeinsamen Besuch der „Walter Bräu“-Brauerei in Wesel-Büderich mit den Jusos Wesel im Rahmen ihrer Reihe zu regionalen Anbietern. Wir haben daraufhin eine Übersicht über die Anbieter in der Region erstellt. Am vergangenen Wochenende haben wir das Thema vorerst abgeschlossen mit der Vorführung des Filmes „Taste the Waste“, der die Lebensmittelverschwendung in Europa thematisiert.

 

Ende November konnten wir den Startschuss für unsere neue Kampagne zum Thema „Arbeit“ geben. Um uns über die „frühere“ Arbeit in unserer Region zu informieren, haben wir den Übungsstollen der Zeche Friedrich-Heinrich in Kamp-Lintfort besucht. Wir wollen hierzu in den kommenden Wochen ein World Café mit dem Schwerpunkt „Arbeit im Wandel“ anbieten und uns durch verschiedene Tagespraktika über unterschiedliche Berufsfelder informieren.

 

Neben den Kampagnen haben wir uns noch mit anderen Sachen beschäftigt, damit ja keine Langeweile aufkommt. Gemeinsam mit den anderen politischen Jugendorganisationen vor Ort haben wir uns und unsere Arbeit den 9. /10. Klassen des Amplonius Gymnasiums vorgestellt. Im Oktober haben wir ein Stammtischkämpfer*innenseminar angeboten, bei dem man lernen konnte, wie man sich gegenüber rechten Stammtischparolen verhalten kann. Unsere Geschenkesammelaktion für Weihnachten ging 2017 in die dritte Runde und wir konnten der Tafel auch dieses Mal viele Päckchen überreichen.

 

Des Weiteren haben wir Im Laufe des Jahres verschiedene Veranstaltungen der Jusos besucht wie bspw. die Frauen Rhetorik-Schulung oder das Grundlagenwochenende der NRW Jusos sowie ein Kooperationsseminar der Jusos Brüssel, bei dem wir das Europaparlament besichtigen durften.  Zwei unserer Rheinberger*innen sind seit Januar 2017 im Vorstand der Kreisjusos vertreten. Dadurch konnten wir auch eine Delegierte sowohl zur Landeskonferenz der NRW Jusos als auch zum Bundeskongress der Jusos entsenden.

 

Zuletzt sei genannt, dass wir neben Facebook, Instagram und Snapchat seit einigen Monaten nun eine eigene Homepage haben (www.jusosrheinberg.de), auf der wir über unsere Aktionen informieren und einen Blog über verschiedenste aktuelle Themen führen.

 

Alles in allem war 2017 ein sehr spannendes, wenn auch aufreibendes Jahr, in dem wir dank dem großen Zuwachs an Mitgliedern sehr viele verschiedene Aktionen auf die Beine stellen können. Wenn es in diesem Jahr genauso gut läuft, können wir uns nicht beklagen.

 

Freundschaft!