Besichtigung des Lehrstollens der Zeche Friedrich-Heinrich

Verspätet aber endlich ist er da, der Blogeintrag zu unserer Besichtigung des  Lehrstollens der Zeche Friedrich-Heinrich!

Am 26. November luden wir dazu ein, gemeinsam mit uns den Lehrstollen der Zeche Friedrich-Heinrich zu besichtigen.
Ein ehemaliger Fahrsteiger, welcher sich in der Fördergemeinschaft für Bergmannstradition linker Niederrhein e.V. engagiert, führte uns durch den Lehrstollen. Zu Beginn wurden wir vorerst mit der Geschichte des Bergbaus vertraut gemacht und mit Helmen versorgt, die zu unserer Sicherheit dienten, uns aber schon bereits einen kleinen Einblick in den Arbeitsalltag eines Bergmanns boten.

Daraufhin begann unsere Führung durch den Lehrstollen und Herr Reis erklärte  uns die alltäglichen Arbeitsabläufe unter Tage. Von der Herrichtung bis zum Kohleabbau wurden uns die einzelnen Arbeitsschritte anschaulich erklärt und dargestellt.
Eine genaue Vorstellung bekamen wir dadurch, dass der Lehrstollen nahezu real aufgestellt ist, sodass man die einzelnen Vorgänge genau nachvollziehen konnte. Unter anderem durften wir in einen Streb „krabbeln“ um das Ganze genau betrachten zu können. Sofort wurde uns bewusst unter welch harten Arbeitsbedingungen teilweise unter Tage gearbeitet wurde, da alles sehr eng und drückend wirkte. Arbeitswerkzeuge wie Bohrhammer konnten wir ebenfalls in die Hände nehmen. Natürlich blieb uns auch der Anblick von Kohle nicht vorenthalten, genauso wie die Transportmittel von Kohle unter Tage.
Auch Arbeitsunfälle gehörten zum Alltag der Bergleute, wie uns Herr Reis berichtete. Auch er selbst hat schwierige Unfälle miterleben müssen bei welchen schnell und sorgfältig gehandelt werden musste, da unter Tage kein Arzt sofort zur Stelle ist. Nicht immer leicht, wie aus seinen Erzählungen hervorging. Bei Unfällen wurde aber nicht nur sofort ein Arzt verständigt, sondern auch die Grubenwehr. Diese war eine Art Feuerwehr des Bergbaus. Sie wurden als erstes zu  Unfallstellen gerufen, da sie direkt vor Ort waren. Uns wurde anhand der Erzählungen von Herrn Reis  sofort klar, dass man in diesem Berufsfeld  besser nicht sensibel sein sollte. Um gut auf Unfallsituationen vorbereitet zu sein, trainierte die Grubenwehr sehr intensiv. Sie waren ein eingespieltes und eingeschworenes Team. Im Lehrstollen hatten wir die Möglichkeit ihre Ausrüstung genauer unter die Lupe zu nehmen.
Durch die anregenden Erzählungen und Erinnerungen an alte Zeiten von Herrn Reis wurde unsere Besichtigung zu einer kleinen Zeitreise in die Zeit des Bergbaus.
Wir bedanken uns auch hier nochmal für die super Führung! Wer dieses Jahr leider nicht dabei sein konnte, sollte die Ohren gespitzt halten, da wir überlegen eine solche Aktion im nächsten Jahr zu wiederholen, also seid gespannt!  

 

 

In diesem Sinne, Glück auf!

 

Von Jennifer Wollefs