Wieviel Müll produziert man so am Tag?

- Ein Selbstversuch

 

Zum Anlass unserer Müllkampagne habe ich, wie ihr auf Snapchat verfolgen konntet, einen Tag lang festgehalten was ich an Müll produziere. Das Ganze habe ich natürlich nicht gemacht um zu zeigen wie schön ich Müll verursachen kann. Der Blogeintrag sollte bezwecken, dass man am Ende des Tages überblicken kann, was man von dem Müll hätte vermeiden können, bzw. zu testen wie schwierig es ist gar keinen Müll zu produzieren.

Meine Müllverursachung vom 06.09.2017:


- 1 Teebeutel
- 1 Brötchentüte
- Schokobonbonpapier
- (Eierschale, Bananenschale, Kartoffelschale)

 

Das scheint auf den ersten Blick nicht viel zu sein. Allerdings muss man bedenken, dass nicht jede Art von Müll jeden Tag anfällt, bspw. Nudelverpackungen, Zahnpasta usw. Wichtig ist, dass man darauf achtet richtig und ordnungsgemäß zu trennen (wie wir beim Asdonkshof gelernt haben) und versucht „unnötigen“ Müll zu vermeiden. Den Teebeutel hätte ich beispielsweise durch Tee zum aufgießen vermeiden können (dabei wird natürlich auch Müll verursacht, aber man vermeidet die ständige Müllverursachung von Teebeuteln).
Die Brötchentüte kann ganz einfach durch Brotdosen vermieden werden. Das ist kein großer Aufwand und vermeidet eine Menge Müll!
Bei dem Papier vom Schokobonbon wird es schon etwas schwieriger…
Lange Rede kurzer Sinn: geht einmal in euch und versucht ein bisschen drauf zu achten was ihr am Tag an Müll produziert und was ihr davon ohne viel Aufwand leicht vermeiden könntet.

 

- Jennifer Wollefs